SWATCH FREERIDE WORLD TOUR SNOWBIRD BY THE NORTH FACE®: Doppelsieg für die Österreicherinnen

Lorraine Huber gewinnt vor Nadine Wallner,

Fabio Studer bester Österreicher bei den Skifahrern

 

SNOWBIRD SKI AND SUMMER RESORT, UTAH, USA – 5. März 2014 – Nach einer kurzfristigen Verschiebung am Sonntag konnte heute der vierte Stopp der SWATCH FREERIDE WORLD TOUR BY THE NORTH FACE® (FWT) im Snowbird Ski and Summer Resort in Utah (USA) am letzten Tag des vorgesehenen Wetterfensters durchgeführt werden. Mit blauem Himmel und Neuschnee fanden die Rider am Silver Fox gute Bedingungen vor. Bei den Skifahrern siegte Lars Chickering-Ayers(USA), bei den Snowboardern Jamie Rizzuto (CAN). Lorraine Huber (AUT) und Elodie Mouthon (FRA) lagen bei den Skifahrerinnen und Snowboarderinnen vorne.

 

61 Freerider aus aller Welt gingen am Morgen in Snowbird an den Start. Der Wettkampfhang am Silver Fox war in der Vergangenheit bereits mehrmals Schauplatz von internationalen Freeride-Wettkämpfen gewesen. Die Rider konnten hier schnelle Straightlines und hohe Airs zeigen sowie bei Cliffdrops und Rinnen ihre Vielseitigkeit beweisen. „Es war nicht einfach, hier in Snowbird einen geeigneten Ersatzhang zu finden, nachdem an dem ursprünglich vorgesehenen Hang eine Lawine abgegangen war“, sagteNicolas Hale-Woods, FWT General Manager Europe. „Aber Silver Fox hat sich als Wettkampfhang bewährt. Wir haben eine gute Show gesehen. Die Rider haben alles gegeben und sich furchtlose und intensive Fights geliefert.“

Ski Herren:  Chickering-Ayers vor Heitz und Smoothy

Bester der 29 Skifahrer wurde Lars Chickering-Ayers aus Mad River Glen (USA), der auch im Vorjahr den US-Stopp der Freeride World Tour gewonnen hatte. Er brillierte mit einem Leftside 360 und einem technisch anspruchsvollen Double Drop. Platz zwei ging an Jérémie Heitz (SUI), der eine ähnliche Linie gefahren war, allerdings keinen Trick gezeigt hatte. Dritter wurde der Sieger des letzten Events in Österreich, Sam Smoothy(NZL), der einen hohen Cliffdrop am „Frenchie Rock“ sprang und seinen Run mit drei in schneller Folge gesprungenen Drops abrundete. „Ich war recht aufgeregt, weil Snowbird so etwas wie meine zweite Heimat ist“,berichtete Lars Chickering-Ayers. „Der Hang war für FWT-Verhältnisse relativ kurz, deshalb wollte ich vor allem Spaß haben und einige Freestyle-Elemente einbauen, was mir offenbar auch prima gelungen ist!“

Was für ein starkes Feld bei den Skifahrer in Snowbird am Start war, zeigt sich an der Platzierung von Fabio Studer (AUT). Der Koblacher, Vierter des zweiten FWT-Stopps in Chamonix-Mont-Blanc (FRA), landete trotz eines sauber gestandenen Leftside 360, eines Double Cliffdrop und eines Switch 540 nur auf Platz 11. Der 19-jährige Innsbrucker Raphael Webhofer (AUT) glänzte mit einem sehr weiten Sprung am sogenannten „Standard Air“-Felsen und wurde am Ende Fünfzehnter. Felix Wiemers aus Biedenkopf (GER), der Neunte von Courmayeur Mont Blanc, beeindruckte mit einem Leftside 360 und einem Flatspin 360, was ihm Platz 16 einbrachte. Der Arlberger Stefan Häusl (AUT) stürzte leider nach einem weiten Sprung und landete auf Platz 22.

In der Gesamtwertung führt weiterhin Loïc Collomb-Patton (FRA), der heute Achter wurde. Sam Smoothy (NZL) bleibt auf Platz zwei, Jérémie Heitz (SUI) ist jetzt Dritter. Stefan Häusl (AUT) belegt Platz 7. Fabio Studer (AUT) ist Zwölfter, Felix Wiemers (GER) liegt auf Platz 24 undRaphael Webhofer (AUT) auf Platz 26.

 

Ski Damen: Doppelsieg für die Österreicherinnen

Nach zwei dritten Plätzen in dieser Saison eroberte Lorraine Huber aus Lech am Arlberg (AUT) in Snowbird erstmals in ihrer Karriere den obersten Platz auf dem FWT-Podium. Mit einem schnellen, aggressiven Run und mehreren makellos ausgeführten Sprüngen setzte sich die 33-Jährige mit 85 Punkten vor Nadine Wallner aus Klösterle (AUT). Die Titelverteidigerin zeigte mehrere hohe Airs und sicherte sich mit 80,25 Punkten den zweiten Platz vor Pia Nic Gundersen (NOR)

In der Gesamtwertung übernimmt Lorraine Huber (AUT) damit die Führung vor Nadine Wallner (AUT) und Matilda Rapaport (SWE). „Nach meinen zwei dritten Plätzen wollte ich dieses Mal einen draufsetzen und eine schnelle Fahrt mit einem größeren Sprung zeigen“, berichtete Lorraine Huber„Ich bin sehr glücklich, dass es sich ausgegangen ist!“ Auch Nadine Wallner war über ihre Platzierung sehr erfreut: „Schon wieder eine Wertung über 80 Punkte, ich bin superhappy! Ich bin froh, dass ich alle Sprünge landen konnte und gesund im Ziel angekommen bin. Jetzt wird es ein knapper Kampf, ich bin wieder in Position zwei im Overall-Ranking!“

 

Snowboard Herren: Kanadier Rizzuto holt seinen ersten FWT-Sieg

Der Sieg bei den Snowboardern ging an Jamie Rizzuto (CAN), der seinen aggressiven Run mit einem Backside 360 Melon Grab begann und dann mehrere sicher gestandene Cliffdrops nachlegte. Nach seinem zweiten Platz in Chamonix und zwei vierten Plätzen in dieser Saison  landete der Kanadier damit erstmals in seiner Karriere auf Platz eins eines FWT-Events. Platz zwei ging an Emilien Badoux (SUI), der eine sehr kreative, technisch anspruchsvolle Linie mit mehreren Drops und einem Frontside 360 zum Abschluss zeigte. Dritter wurde Aurélien Routens (FRA). „Ich habe mich bei meiner Linienwahl von Lorraine Hubers Run inspirieren lassen“, erzählteJamie Rizzuto im Ziel. „Jetzt freue ich mich umso mehr auf Revelstoke nächste Woche – es ist das Größte, mit einem Sieg in der Tasche zum Heim-Event zu kommen.“

Flo Orley aus Innsbruck (AUT) wurde nach einem unsauber gelandeten Sprung Achter, Johannes Schnitzer aus München (GER) erreichte Platz zehn.

In der Gesamtwertung ist der bisher Führende Sammy Luebke (USA), der in Snowbird wegen einer Verletzung nicht antreten konnte, hinter Emilien Badoux (SUI) zurückgefallen. Jamie Rizzuto (CAN) hat sich auf Platz drei vorgeschoben. Flo Orley (AUT) liegt auf Rang 7, Johannes Schnitzer (GER) auf Platz 12.

 

Snowboard Damen: Die Weltmeisterin meldet sich zurück!

Bei den Snowboarderinnen siegte Titelverteidigerin Elodie Mouthon (FRA), die schwach in die Saison gestartet war. Sie zeigte einen sehr flüssigen, schnellen Run durch den sogenannten „North Chute“ und mehrere Sprünge. Mouthon gewann vor FWT-Neuling Estelle Balet (SUI), die damit zum dritten Mal in dieser Saison auf das Podium fuhr, und Snowbird-Local Kaitlin Elliott(USA). „Ich hatte mir vorgenommen, schnell zu fahren und auf den Beinen zu bleiben, weil ich bei den Events zuvor zwei Crashs hatte“, sagte Elodie Mouthon (FRA) im Ziel. „Ich hätte noch tieferen Powder erwartet, aber der Schnee war absolut okay.“

Mit ihrem zweiten Platz hat Estelle Balet (SUI) in der Gesamtwertung die Führung vor Shannan Yates aus Snowbird (USA) übernommen – die Siegerin der ersten beiden FWT-Events stürzte an ihrem Hausberg und belegte nur Platz sieben. Dritte bleibt Amber Schuecker (AUS), die heute Platz vier belegte.

Die FWT wird bereits in wenigen Tagen in Revelstoke (CAN) fortgesetzt. Am 10. März fällt dort die Entscheidung, welche Fahrer sich für das Finale in Verbier (SUI) am 22. März 2014 qualifizieren.

 

Resultate:

 

Ski Herren

1. Lars Chickering-Ayers (USA), 90.25 points - link to run
2. Jérémie Heitz (SUI), 88.75 points - link to run
3.  Sam Smoothy (NZL), 86.50 points - link to run

Snowboard Herren

1. Jamie Rizzuto (CAN), 86.50 points - link to run
2. Emilien Badoux (SUI), 83.50 points - link to run
3. Aurélien Routens (FRA), 78.25 points - link to run 

Ski Damen

1. Lorraine Huber (AUT), 85.00 points - link to run
2. Nadine Wallner (AUT), 80.25 points - link to run
3.  Pia Nic Gundersen (SWE), 79.00 points - link to run  

Snowboard Damen

1. Elodie Mouthon (FRA), 75.75 points - link to run
2. Estelle Balet (SUI), 72.75 points - link to run
3.  Kaitlin Elliott (USA), 67.00 points - link to run   

Für die komplette Ergebnisliste bitte hier klicken